Deutscher Krebskongress 2020 in Berlin

Die preventa Stiftung war Teilnehmerin auf dem 34. Deutschen Krebskongress in Berlin. Herr Dr. Claus Köster referierte dort über das HPV-Schulprojekt “Ein Projekt macht Schule”. Mehr als 10.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer besuchten den Deutschen Krebskongress; er ist der größte und wichtigste deutschsprachige onkologische Fachkongress. Er fand in Berlin 2020 zum 34. Mal statt und ist eine feste Institution für alle, die sich mit der Krebsbekämpfung beschäftigen.

Auf dem Ausstellungsstand des Deutschen Krebsforschungszentrums mit Frau Dr. Kohlstädt (dkfz) und Herrn Dr. Köster (preventa).

Prävention für Jugendliche: Bildung als Erfolgsfaktor

Im Verlagsspezial vom 12. Februar 2020 der Frankfurter Allgemeine Zeitung findet sich auf Seite V6 ein Artikel von Claus Köster

Seit mehr als zehn Jahren gibt es die Impfung gegen Humane Papillomviren, die vor zahlreichen Krebsarten schützen kann. Die Impfquoten sind immer noch gering – gerade bei den männlichen Jugendlichen. Schulinitiativen und Aufklärungsarbeit können die Situation in Zukunft verbessern.

Freiwillige HPV-Schulimpfung in Mannheim

Beratung und Aufklärung bei Elternabenden sowie ein niederschwelliges Impfangebot durch niedergelassene Ärzte an Impftagen in Schulen oder beim niedergelassenen Arzt sind Kern des Projekts. Für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II soll ein gesundheitsförderndes Beratungsangebot eingerichtet werden. Seit dem Jahr 2015 wird dieses Projekt im Kreis Bergstraße bereits erfolgreich umgesetzt. Nach den Sommerferien 2019 beginnt die konkrete Umsetzung nun auch in Mannheim. Hier kooperiert die Stiftung u. a. mit dem Gesundheitsamt und dem Staatlichen Schulamt Mannheim.

V. l. n. r: Dr. Bettina Wrede, Dr. Annette Suhr-Wallem, Dr. Claus Köster,
Gesundheitsbürgermeisterin Dr. Ulrike Freundlieb, Dr. Peter Schäfer, Hartwig Weik

Alles eine Frage der Vorsorge (03/2018)

Der Förderverein der Krebsberatungsstelle Fulda startet eine Impfaktion an Schulen. Ziel der Aktion ist es, zu verhindern, dass sich die Viren, die als Hauptauslöser von Gebärmutterhalskrebs gelten, verbreiten. Zum Auftakt spricht Professor Dr. Harald zur Hausen am Samstag, 24.März, im Fuldaer Stadtschloss.

Vorsorge kann Krebs verhindern (03/2018)

„Niemand muss an Gebärmutterhalskrebs erkranken“, ist der Fuldaer Frauenarzt Andreas Kreß überzeugt. Er unterstützt die geplante Impfaktion in der Region – und plädiert für eine regelmäßige Vorsorge. Andreas Kreß ist ein erfahrener Gynäkologe. Seit 20 Jahren betreibt er seine Praxis in der Rabanusstraße, war zuvor acht Jahre am Herz-Jesu-Krankenhaus. Und dennoch sagt er: „Was Krankheiten rund um die Gebärmutter betrifft, gibt es noch Verbesserungsmöglichkeiten.“

HPV-Schutz – Impfen macht Schule (09/2017)

Deutschlandweit erkranken jährlich knapp 4.600 Frauen an Gebärmutterhalskrebs und ca. 1.600 versterben daran. Als Hauptursache gilt eine meist sexuell übertragene Infektion mit Humanen Papillomaviren (HPV). Mädchen zwischen 9 und 14 Jahren wird eine Schutzimpfung empfohlen, die bisher allerdings nur zu 30 – 40 % in Anspruch genommen wird. Ein Modellprojekt zeigt nun, dass sich durch eine „Freiwillige HPV-Schulimpfung“ die Impfrate steigern lässt.

Europäische Impfwoche im Zeichen der „Freiwilligen HPV-Schutzimpfung“ (04/2017)

Erste Kreisbeigeordnete Diana Stolz zieht Zwischenbilanz zur „Freiwilligen HPV-Schutzimpfung“ / 12 Schulen im Kreis Bergstraße beteiligen sich am Modellprojekt

Kreis Bergstraße (kb.) Einen wirkungsvollen Impfstoff gegen Krebs, eine der tückischsten Krankheiten unserer Zeit, zu haben, war lange Zeit eine Vision. Zur Jahrtausendwende wurde diese Realität. Auf Basis der Forschungen des Botschafters der Bergstraße, dem Medizin-Nobelpreisträger und Wissenschaftler des Deutschem Krebsforschungszentrums, Prof. Dr. Harald zur Hausen aus Wald-Michelbach, konnte ein Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs entwickelt werden.

Weitere Information:
www.kreis-bergstraße.de/magazin