HPV-Impfung an der Schule: Initiative erprobt freiwillige Schulimpfung (04/2017)

Die HPV-Impfung senkt das Risiko für bestimmte Krebserkrankungen bei Frauen beträchtlich. Doch obwohl die Krankenkassen die Kosten für die Vorsorgemaßnahme erstatten, nehmen längst nicht alle Mädchen die Impfung wahr. finanzen.de hat mit Carina Schneider von der Initiative „Ja, ich auch!“ gesprochen, die in einem Projekt die Einführung einer freiwilligen Schulimpfung erprobt.

Weitere Informationen: www.finanzen.de

„Impfungen gehören zu den effektivsten Gesundheitsmaßnahmen“ (03/2017)

Hessischer Gesundheitsminister Stefan Grüttner: „Ich werbe intensiv dafür, dass Eltern ihre Kinder und sich selbst impfen lassen“

Wiesbaden. Angesichts der aktuell gemeldeten 49 Masernfälle in Hessen hat Hessens Gesundheitsminister Stefan Grüttner heute in Wiesbaden nochmals dazu aufgerufen, sich impfen zu lassen. „Die sogenannten Kinderkrankheiten wie Masern, Röteln etc. sind nicht harmlos, sondern können schwere Folgen haben“, betonte der Gesundheitsminister. „Impfen schützt und verhindert sowohl Infektionen als auch, bei ausreichender Impfquote, die Krankheitsübertragungen.“

Weltkrebstag Echo (02/2017)

Zum Weltkrebstag fand am Samstag im Biebricher Schloss zum sechsten Mal die Veranstaltung „Hessen gegen Krebs“ der Präventionsinitiative „Du bist kostbar“ der Stiftung Leben mit Krebs, des Hessischen Sozialministeriums und der Hessischen Krebsgesellschaft statt. Seit 2006 wird jährlich am 4.Februar der Weltkrebstag begangen und damit die Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen thematisiert. Wie die Hessische Krebsgesellschaft berichtet, sind 2013 allein in Hessen 33000 Menschen an Krebs erkrankt.

„Wir dürfen nicht müde werden, aufzuklären“ (02/2017)

Humane Papillomviren (HPV) können verschiedene Krebsarten auslösen, unter anderem den gefährlichen Gebärmutterhalskrebs. Diesen Zusammenhang hatte Harald zur Hausen Anfang der 1980er Jahre entdeckt, er ist damit ein Wegbereiter der HPV-Impfung. Im Interview mit dem einblick äußert der Nobelpreisträger seine Sorge über die niedrigen Impfquoten: Denn nicht einmal jedes zweite Mädchen in Deutschland hat vollen Impfschutz gegen HPV.

Mit Krebs leben lernen (01/2017)

Gesundheit ist „ein Leben unter dem Schweigen der Organe“ lautet eine unprätentiöse Definition des französischen Chirurgen René Leriche. Deutlich prosaischer bestimmt demgegenüber die ständige Rechtsprechung in Deutschland Krankheit als „regelwidrigen Körper- oder Geisteszustand, der eine Heilbehandlung erforderlich macht oder Arbeitsunfähigkeit zur Folge hat“. Man könnte vor dem Hintergrund dieser beiden Definitionen zu der Schlussfolgerung gelangen: Gesundheit ist die Abwesenheit von Krankheit, und gesund ist der, der nicht krank ist. Doch wir alle kennen genug Beispiele, die diese einfache Opposition widerlegen: Da fühlt sich einer subjektiv gesund, ist aber – er weiß es nur noch nicht – objektiv betrachtet schon krank.

Es bleibt ein wichtiges Ziel, Krebs zu verhindern, anstelle zu behandeln (01/2017)

Seit zehn Jahren gibt es eine Impfung gegen die von humanen Papillom-Viren ausgelösten Krebsentitäten, allen voran den Gebärmutterhalskrebs von Frauen. Harald zur Hausen, der für seine Arbeiten auf diesem Gebiet mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde, spricht über die erreichten Erfolge und den bestehenden Handlungsbedarf.

 
Artikel in der Frankfurter Allgemeine Zeitung (01/2017)
 

Längeres Überleben mit Krebs (11/2016)

Die Zahl der Krebs-Neuerkrankungen hat sich in Deutschland seit 1970 fast verdoppelt. Im Jahr 2013 erkrankten etwa 482 500 Menschen an bösartigen Tumoren, wie aus dem erstmals vorgestellten „Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland“ hervorgeht. Im gleichen Jahr starben knapp 223 000 Menschen an den Folgen von Krebs. Trotzdem leben Betroffene nach einer Diagnose wegen des medizinischen Fortschritts heute deutlich länger als noch vor zehn Jahren, wie Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sagte.

Weitere Informationen und Quelle:
Frankfurter Neue Presse – Längeres Überleben mit Krebs